Ob A-, B- oder C-Standort, ob eher funktional, stylisch oder gediegen: Mit ihrem breit aufgestellten Portfolio haben sich die ACHAT Hotels zum Allrounder im Bereich drei bis vier Sterne Superior gemausert – und auch an Popularität zugelegt. Stark aus der Krise herausgekommen, eröffnet die Kette in 2022 – nach dem historischen ACHAT Sternhotel Bonn und dem LOGINN Hotel Stuttgart Zuffenhausen – noch zwei weitere Hotels: das LOGINN Hotel Augsburg und das LOGINN Hotel Berlin Airport. Geplante Strategie oder nimmt man alles, was kommt? Geschäftsführer Philipp von Bodman verrät es.

Herr v. Bodman, wie schaffen Sie es, so viele verschiedene Hotels „unter einen Hut“ zu bringen?
ACHAT zeichnet sich durch Individualität aus. Uniformität hat sicherlich Vorteile – man weiß stets, was einen erwartet, wie beispielsweise ja auch bei Fastfood-Ketten. Ich finde es für den Gast jedoch durchaus ermüdend, wenn er oder sie in jedem Haus das exakt gleiche Zimmer, den gleichen Aufzug und das gleiche Frühstück vorfindet. Das gilt natürlich speziell für Vielreisende. Bei ACHAT möchten wir überraschen, heterogen sein, jedem Haus seinen eigenen Charakter geben und pflegen und ihm unsere Corporate Identity nur maßvoll „überstülpen“. Viel wichtiger ist uns ein hochprofessionelles Management: Ganz gleich, um welche Art von Hotel es sich handelt – wir legen unsere operative Decke drüber und sorgen dafür, dass „es läuft“.

Setzen Sie diese Philosophie auch bei neu gebauten Immobilien um?
Unser Portfolio beinhaltet sowohl Bestandsgebäude als auch Neubauten. Letztere werden fast ausschließlich als LOGINN Hotels & Apartments gebaut, eine Untermarke von ACHAT, deren Fokus auf ausgeprägter Funktionalität, zeitgemäßer Technologie, einem modernen Design und den individuellen Erlebnissen der Gäste liegt. Hier natürlich kommt ein eigenes Design vollumfänglich zum Tragen.

©ACHAT Hotels: Geschäftsführer Philipp von Bodman

Wie bringen Sie das Design und die Innovationen in Bestandsgebäude ein?
Tatsächlich haben wir uns bereits Anfang 2020 – und damit zeitgleich mit dem Beginn der Pandemie – einen komplett neuen Markenauftritt zugelegt. Vieles, was wir eigentlich umgehend realisieren wollten, wurde daher etwas ausgebremst. Genutzt haben wir die Zeit nicht zuletzt auch für Gespräche mit den Eigentümern, die – und das freut uns sehr – dem neuen Markenprofil und damit auch der Überarbeitung und Neugestaltung der Hotels zugestimmt haben. Nun finden etwas verspätet umfangreiche Renovierungen in unseren ACHAT Hotels statt, dabei wird auch die Außenwerbung sowie im Innenbereich unser neues Design umgesetzt. Eigens für diese Aufgabe haben wir eine versierte Innenarchitektin eingestellt.

Die operative Decke drüberlegen – was heißt das?
Wir bringen mit ACHAT inzwischen mehr als 30 Jahre Hotelmanagementerfahrung mit. Klar, in den letzten Jahren haben wir den Kurs signifikant verändert, uns modernisiert, attraktiver aufgestellt und auch besser kommuniziert. Nach wie vor setzen wir aber auf unsere größte Stärke. Und das sind – um es mit unserem Slogan zu sagen – „echt gute“ Mitarbeiter:innen. Dank ihres Know-hows und ihrer Flexibilität ist es im Prinzip egal, ob wir wie zuletzt in Bonn ein historisches Grandhotel übernehmen, ein neues ACHAT Hotel in einem Bestandsgebäude eröffnen oder eben ein neues Haus wie beispielsweise demnächst das LOGINN Hotel Augsburg, das zum Teil auch in einem denkmalgeschützten Gebäude aus den 1930er Jahren untergebracht ist.

Wird der Ausbau der Marke LOGINN künftig im Fokus stehen?
Ja und nein. Sie wird stärker ausgebaut, zugleich werden wir aber auch mit den ACHAT Hotels weiterwachsen. Wir haben in unserem Unternehmen den großen Vorteil, dass wir mit der Marke ACHAT sehr gut und einfach Bestandshotels ins bestehende Portfolio implementieren können. Auf der anderen Seite fokussieren wir uns mit LOGINN mehr auf Hotelneubauten. Daher können wir innerhalb der Gruppe eine große Bandbreite von Wachstums-Möglichkeiten abdecken. Dennoch sehen wir tatsächlich eine große Nachfrage nach unserem voll im Trend liegenden LOGINN-Konzept: Die Marke LOGINN richtet sich speziell an ein weltoffenes Publikum, bei dem die Grenzen zwischen geschäftlich und privat verwischen, und die Wert auf ein funktionales, modernes und zentral gelegenes Hotel legen. Es sind ausschließlich Neubauten, bevorzugt an A- und B-Standorten gelegen.

All das ist mit Investitionen verbunden. Wir kommen gerade aus einer massiven Krise…
Das stimmt. Und die nächste rollt womöglich gerade heran. Allerdings haben wir die letzte Krise gut gemeistert, sind weitergewachsen und damit auch gestärkt aus ihr hervorgegangen. Dies zum einen, weil wir mit dem Mittelstandsinvestor HANNOVER Finanz seit 2016 einen starken Partner im Boot haben, der uns auch während der Pandemie nicht im Stich gelassen hat. Zum anderen aber waren wir – Krise hin, Pandemie her – in den letzten beiden Jahren sehr aktiv und kreativ: So haben wir einen komplett neuen Markenauftritt realisiert, zahlreiche neue Angebote für Familien mit Kindern geschaffen, uns intensiv und erfolgreich um Nachwuchs gekümmert oder auch eine Projektmanagerin Nachhaltigkeit eingeführt.

Weitere Informationen über die ACHAT Hotels.

Adresse: ACHAT Hotels, Konrad-Zuse-Ring 23, D-68163 Mannheim, Telefon: +49 621 4807-0, Fax: +49 621 4807-99, E-Mail: [email protected], Internet: achat-hotels.com
Pressekontakt: max.PR, Sabine Dächert, Am Riedfeld 10, D-82229 Seefeld, Telefon: +49 8152 9174416, E-Mail: [email protected], Internet: max-pr.eu