Mit den Leo Apartments Miesbach wird im September 2020 südlich von München ein neues Boardinghouse eröffnen. Seine Besonderheiten: eine ökologische Bauweise und viel Digitalisierung. Es entsteht auf dem weitläufigen Gelände des benachbarten Best Western Premier Bayerischer Hof Miesbach, an das es auch organisatorisch angeschlossen ist. Geschäftsführer beider Häuser ist Uwe Schulze-Clewing. Kommt er dabei nicht zwangsläufig in einen Konflikt?

Herr Schulze-Clewing, was hat Sie bewegt, ein Boardinghouse für Langzeitaufenthalte in Miesbach zu bauen?
Nun, zum einen entwickelt sich das Konzept des Boardinghouses für Unternehmen, die beispielsweise Mitarbeiter für einen längeren Zeitraum entsenden, ganz grundsätzlich zu einer attraktiven Alternative gegenüber der Unterbringung in einem „klassischen“ Hotel. Zum anderen der Standort: Miesbach liegt noch im südlichen „Speckgürtel“ von München, in den letzten Jahren – und auch noch jetzt – siedelten sich hier zahlreiche namhafte Firmen an. Für ihre Mitarbeiter suchen sie oft eine Übergangsunterkunft, denn die Situation am Münchner Wohnungsmarkt ist unverändert sehr angespannt. Das gilt natürlich auch für Unternehmen in der City. Hinzu kommen Touristen für die Alpenregion Tegernsee/Schliersee, die sich für unsere hochmodernen Serviced Apartments anstelle von Hotel oder Ferienwohnung entscheiden. Zudem ist Miesbach durch die nahe A8 oder seinen Anschluss an die Bayerische Oberlandbahn (BOB) verkehrstechnisch hervorragend erreichbar.

Uwe Schulze-Clewing, Geschäftsführer (© Hotel)

In direkter Nachbarschaft liegt das Hotel Best Western Premier Bayerischer Hof Miesbach. Auch hier sind Sie Geschäftsführer. Machen Sie sich selbst Konkurrenz?
Das mag auf den ersten Blick so aussehen – aber nein, wir kannibalisieren uns nicht selbst. Wie schon gesagt, verfolgen wir mit den Leo Apartments ein völlig anderes Konzept: Es ist auf Langzeitaufenthalte ausgelegt und bietet daher Gästen, die bisher – mangels Alternative – das Hotelzimmer gewählt haben, eine neue Option. Das Best Western Premier Bayerischer Hof erfreut sich einer prima Auslastung, somit werden beide Häuser gesund und parallel mit ihrer jeweils eigenen Klientel wachsen können – natürlich vorausgesetzt, dass sich die Wirtschaft hoffentlich bald erholen und wieder auf Wachstumskurs begeben wird.

Leo Apartments Miesbach: Boardinghaus Business © Leo Apartments

Die Leo Apartments Miesbach setzen ganz auf Ökologie und Nachhaltigkeit. Das tun viele – was passiert hier mehr als anderswo?
Ökologie und Nachhaltigkeit sind Themen, um die künftig niemand mehr herumkommen wird. Sei es beim „Nachrüsten“ oder bei Neubauten beziehungsweise Neuanschaffungen. Und natürlich wird das, was heute gebaut wird, schon bald wieder auf dem Stand der Technik von gestern sein. Bis dahin jedoch verfügt das Leo über das Neueste vom Neuesten, denn es ist ein kompletter Neubau, bei dem von Anfang an alles umgesetzt werden konnte, was derzeit auf dem Markt verfügbar ist: Als Baustoff dient fast ausschließlich Holz aus regionalen Forsten, das Gebäude wurde nach Niedrigenergiestandard (KFW55 Niedrigenergiehaus) geplant, die Beheizung erfolgt per Hochleistungs-Pellet-Ofen, der Strom kommt von der eigenen Solaranlage und auch beim Innenausbau wird strengstens auf natürliche Materialien sowie Nachhaltigkeit geachtet.

Leo Apartments: Boardinghouse_Lobby © Leo Apartments

Auch das Thema „Digitalisierung“ wird großgeschrieben. Werden sich auch Gäste ohne Smartphone zurechtfinden..?
Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten – auch nicht im Hotel. Deshalb haben wir mit dem Leo ein echtes Zukunftsprojekt realisiert: Buchung, Check-in und -out, das Smartphone ersetzt den Zimmerschlüssel – fast alles ist digitalisiert. Aber keine Angst: Diejenigen, die noch nicht so weit sind, können über den benachbarten Bayerischen Hof jederzeit ganz „analog“ einchecken und werden dort auch „face-to-face“ bedient. Es bleibt also ein digitales Angebot.