Junge Chöre München: Begegnung in China

 

München, September 2019. Die „Junge Chöre München“ sind nicht nur Münchens ältester Kinder- und Jugendchor – sie sind auch einer der reiseaktivsten. 156 Konzertreisen auf vier Kontinenten haben sie bisher absolviert, in China jedoch waren sie bisher nicht. Bisher, denn nun sind die 30 aktiven Sänger und Sängerinnen nebst fünf Begleitern und Betreuern nach zwei Wochen von ihrer ersten Tournee durch das Reich der Mitte zurückgekehrt. Mitgebracht haben sie bleibende Eindrücke, zahllose Geschenke und Erfahrungen, die nur wenigen Menschen zuteilwerden. Zurückgelassen haben sie neugewonnene Freundschaften und ein beeindrucktes Publikum, das sie von ihrem Können sowie ihrem Ruf als „Singende Botschafter Münchens“ schnell überzeugen konnten. Der musikalische Leiter Bernhard Reimann schwärmt: „Neben Peking, XiaHuaYuang und Yangzhen durften wir auch in den Olympiastädten (2022) Zhangjiakou und Chongli auftreten. „Einige Lieder präsentierten wir in chinesischer Sprache, was natürlich bei unseren Gastgebern für besondere Begeisterung sorgte“, so Reimann.

Die Junge Chöre München auf der Reise nach China

 

Natürlich stand auch Kultur und Sightseeing auf dem Programm
Untergebracht waren alle Teilnehmer in Gästehäusern von Schulen und in Hotels. „Dafür möchten wir uns herzlich bei unseren Gastgebern bedanken und freuen uns schon jetzt auf einen Gegenbesuch hier in Deutschland“, so Judith Reimann, Geschäftsführerin der Jungen Chöre München. Trotz dieses Verfahrens hat die Reise noch immer rund 80.000 Euro gekostet und ohne Unterstützung der Eltern, privater Spender, Sponsoren sowie Fördergelder musste der Chor einen Großteil der Kosten selbst tragen. „Ohne diese Unterstützer wäre die Reise nicht möglich gewesen und auch ihnen sagen wir herzlichen Dank! Doch die Investition hat sich gelohnt, denn neben unserer Aufgabe, deutsche Kultur in die Welt zu tragen, konnten wir auch persönliche Beziehungen aufbauen und so ein wenig zur Verständigung zwischen den Völkern beitragen“, findet Judith Reimann. „Und unseren Sängern und Sängerinnen konnten wir die einzigartigen Erlebnisse ermöglichen, für die unser Chor nicht zuletzt auch bekannt ist.“ Unvergessen werden allen Teilnehmern so unter anderem der Besuch der Chinesischen Mauer, des kaiserlichen Sommerpalasts oder auch der Verbotenen Stadt in Peking bleiben.

Ab sofort bereiten sich die Junge Chöre München auf ihr traditionelles Weihnachtskonzert vor, das am 21. Dezember in der Kirche St. Joseph stattfinden wird.

Junge Chöre München: Konzert in der Olympiastadt Zhangjiakou

 

Bilder © Junge Chöre München