Heritage Restaurant and Bar

München, Februar 2019. Die Hotel-Investment- und Hotel-Management-Plattform Munich Hotel Partners (MHP) setzt bei der Gastronomie seiner sechs Häuser auf Individualität, Charakterstärke, Lokalkolorit und Eigenständigkeit. Jüngstes Beispiel dafür ist das im September 2018 eröffnete Restaurant „Irmi“ im Le Méridien München. Dieses ist zwar in das Hotel in der Münchner Innenstadt integriert, soll aber auch unabhängig vom Hotel selbst funktionieren. „Gäste sollen bei ‚Irmi’ nicht gleich an unser Hotel denken, sondern zuerst an eine außergewöhnlich gute Küche und dann daran, dass es diese im Le Méridien München gibt,“ erklärt MHP-Managing Partner Michael Wagner, zuständig für die Hotel Operations von MHP. „Wir möchten uns komplett vom gängigen Konzept des klassischen Hotelrestaurants verabschieden und innovative Gastronomie-Orte schaffen, die losgelöst, frei und völlig unabhängig vom eigentlichen Hotelbetrieb arbeiten, wirtschaften und sich so am Markt etablieren.“ Diese Idee – und das räumt auch Wagner ein – ist zwar nicht revolutionär neu und hat in anderen Häusern nur bedingt funktioniert, doch MHP ist davon überzeugt es zu schaffen. „Mit unserem ‚Heritage’ im Le Méridien Hamburg, dem ‚You’ im Le Méridien Wien oder dem ‚The Legacy Bar & Grill’ im Le Méridien Frankfurt ist uns das bereits gelungen. Das neue ‚Irmi’ wird sich mit Sicherheit in diese Erfolgsserie einreihen und ein weiteres Mal zeigen, dass wir bei MHP auch ‚Gastronomie können’.“

The Legacy Bar & Grill

 

Individualität leben, Menschen verbinden
Unser Ziel ist es, dass auch externe Gäste sagen ‚Wir gehen ins Irmi’ – völlig losgelöst vom Hotel“, so Wagner weiter. „Dazu bedarf es unter anderem eines separaten Eingangs, um die Hemmschwelle vor dem betreten eines Hotels herabzusetzen. Es bedarf weiterhin eines konsequent umgesetzten Gastronomie-Konzepts, dem Aufbau eines individuellen Images, einer eigenständigen Vermarktung und Kommunikation sowie natürlich entsprechender Investitionen. Nur so können Hotel- und reine Restaurantgäste erfolgreich zusammengebracht und die Gastronomie mit echtem Leben gefüllt werden.“ Im neuen Irmi setzt MHP dazu ganz explizit auf eine Symbiose aus urgemütlicher Wirtshaus-Atmosphäre, modernen Design-Elementen und einer traditionellen Bayern-Küche mit frischen Akzenten.

Restaurant Irmi

Bavarian Gemütlichkeit“ trifft internationales Flair
Sowohl über das Le Méridien München als auch über einen separaten Eingang in der Goethestrasse gelangt man in das neue Restaurant „Irmi“, das hinter großen Panorama-Fenstern zum Garten hin Platz für rund 120 Gäste bietet. Diese haben die Wahl zwischen loungigen Sofabänken, lässigen Barhockern sowie verschieden großen, niedrigen und hohen Eichenholz-Tischen. Hier treffen „Bavarian Gemütlichkeit“ auf internationales Flair, Hopfenfreunde und Liebhaber der heimischen Küche auf Gäste aus aller Welt. Eyecatcher ist der sieben Meter lange Tresen mit zehn Zapfhähnen, aus denen Bier-Spezialitäten von Giesinger Bräu – eine Seltenheit in München und somit Alleinstellungsmerkmal –, aber auch Craftbiere aus aller Welt fließen. Daneben ist auch Frankenwein aus dem traditionellen Bocksbeutel im Ausschank. Die Küche gibt sich ehrlich und traditionell, stets frisch und lokal, aber auch modern. So finden sich bayerische Klassiker wie ein Giesinger Braumeistergulasch mit hausgemachten Kartoffel- und Semmelknödeln, ein Münchner Schnitzel, Schweinsbraten, knusprige Ente, Tafelspitz oder Kaiserschmarrn – sämtliche Zulieferer sind handverlesen – ebenso auf der Karte wie ein zünftiges Brotzeitbrett, Apfelgriebenschmalz oder Obazda. Wer es besonders opulent mag, entscheidet sich für das Tiroler Alm-Entrecote.

 

 

Bilder: © Restaurant Irmi, © Heritage Restaurant und Bar, © The Legacy Bar & Grill