Dorf am See – Seehotel Niedernberg

Es ist ein ungewöhnlicher Schritt und ein mutiger dazu: Das Dorf am See – Seehotel Niedernberg wird ab der Saison 2019 keine Hochzeitsfeiern mehr durchführen! Und das, obwohl es optimale Voraussetzungen dafür bietet. Klingt spontan betrachtet irrational? Doch das Haus hat gute Gründe für diese Entscheidung, die nachvollziehbar sind – und auch nachdenklich machen. Wir sprachen mit Karina Kull, Direktorin und „Dorfsprecherin“, die das Hotel seit 15 Jahren kennt, über diesen Schritt.

 

 

Karina Kull, Direktorin Dorf am See – Seehotel Niedernberg

Frau Kull, warum verzichten Sie auf das doch sicherlich lukrative Hochzeits-Geschäft?
Nun, diese Entscheidung hatte mehrere Gründe. Der wichtigste ist, dass wir uns konzeptionell neu aufstellen möchten und künftig einen Fokus auf die Bereiche „Wellness/Erholung“ sowie „Tagungen“ legen werden. Es stehen diesbezüglich umfangreiche Investitionen auf unserer Agenda, die derzeit schon umgesetzt oder es bald werden. So ist bis 2019 die komplette Umgestaltung unserer „vitalOase“ mit Wellnessbereich hin zu einem Spa mit Wasserwelt geplant; sie wird vergrößert und mit einer ganzen Reihe von zusätzlichen Einrichtungen und Angeboten ergänzt. Noch im November dieses Jahres wird die erste Bausphase abgeschlossen sein. Hier kommen wir dann in eine Konfliktsituation, denn Feiergäste passen nicht wirklich zu Ruhe- und Erholungssuchenden.

 

Tagungszentrum im Dorf am See – Seehotel Niedernberg

 

Dorf am See – Seehotel Niedernberg: Blockhaus

Könnte man dieses Problem nicht durch eine räumlich strikte Trennung lösen?
Wir möchten das Hotel nicht in verschiedene Bereiche unterteilen, zumal das in der Praxis nur schwer umsetzbar ist. Auch soll sich jeder im Haus frei bewegen können, sich wohl und wie zuhause fühlen. Diese beiden Zielgruppen sind schlicht nicht miteinander vereinbar. Anders verhält es sich mit den Tagungsgästen, die sich gut mit Wellnessgästen verbinden lassen. Auch im MICE-Bereich möchten wir uns daher stärker positionieren, uns weiterentwickeln und unsere Angebote sowie die bereits bestehenden umfangreichen Möglichkeiten für Tagungsgäste noch ausbauen und optimieren.
Aber es gibt noch weitere Gründe für unsere Entscheidung, keine Hochzeitsfeiern mehr auszurichten…

Dorf am See – Seehotel Niedernberg: Bootshaus


Als da wären..?

Zum einen wäre da die Lärmbelästigung. Gerade jüngere Paare feiern gerne lange und laut, mit Live-Musik und – speziell im Sommer – natürlich auch im Freien. In den letzten Jahren gab es zunehmend Probleme mit unseren Nachbarn, aber auch mit anderen Hotelgästen. Als Wellness- und Tagungshotel würde sich dies natürlich noch schwieriger gestalten. Klar, dass in einem Hotel immer mal eine Veranstaltung stattfindet, aber es ist ein Unterschied, ob das punktuell – beispielsweise im Rahmen unserer alljährlichen Open-Air-Party „Spirit of Ibiza“, bei einem Konzert, das zu einer bestimmten Uhrzeit beendet ist, oder eben an unzähligen Abenden passiert. Da ist es auch schwer, Vorgaben zu machen, denn jedes Paar sieht seine Feier nachvollziehbar als „einmaliges“ Ereignis, bei dem „man ja mal eine Ausnahme machen könne“.

 

Dorf am See – Seehotel Niedernberg: Ausblick

Dennoch bedeutet ein Verzicht doch eine erhebliche wirtschaftliche Einbuße…
Unlängst hat es Gesetzesänderungen gegeben, die die maximalen Arbeitszeiten in der Gastronomie neu regeln. Speziell Hochzeitsfeiern beginnen schon früh am Nachmittag und dauern mitunter bis spät in die Nacht, oft bis in die Morgenstunden – das kann man im Vorhinein ja nie wirklich planen. Um dies zu stemmen, müssen Gastronomen ihr Servicepersonal in zwei Schichten aufteilen, was eine komplette Neukalkulation einer solchen Feier zur Folge hat. Viele Kunden sind hier nicht bereit, so etwas wie einen „Nachtzuschlag“ zu akzeptieren. Vielmehr noch sorge ich mich jedoch um unsere Mitarbeiter, deren Arbeitszeiten und -bedingungen ohnehin schon hart genug sind. Nach achtstündigem Einsatz um beispielsweise 3.30 Uhr Feierabend zu haben ist wahrlich kein Spaß.

 

Dorf am See – Seehotel Niedernberg: Blockhaus & Fischerklause

 

Es müsste also mehr Personal eingesetzt werden?

Dorf am See – Seehotel Niedernberg: Scheune

Ja. Auch, weil sich die Ansprüche rund um Hochzeiten verändert haben. Die junge Generation ist perfektionistisch, jedes Detail will im Vorfeld besprochen sein und es ist schwierig geworden, dem vollumfänglich gerecht zu werden. Das reicht von Terminen mit dem Küchenchef bis hin zur Dekoration, Überraschungen oder besonderen Wünschen. All das bindet Personal und kostet Zeit. Unter dem Strich bedeutet eine Hochzeitsfeier richtig Stress und viele harte Arbeitsstunden für unsere Mitarbeiter. Auf Dauer wirkt sich diese Belastung negativ auf das Arbeits- und Betriebsklima aus – das möchte ich unbedingt verhindern, denn unsere „Dorfbewohner“ sind ein richtiges Team, das gerne auch mal mehr arbeitet, wenn sich die zusätzliche Belastung im Rahmen hält. Durchaus schweren Herzens haben wir uns daher gemeinsam für diesen ungewöhnlichen Schritt entschlossen.

 

(Bilder Hotel)