Mehr als 400 Karriere-Coachings in der Hospitality-Branche

Logo hommequadrat

 

Interview mit Klaus Häck zum 10-jährigen Bestehen seines Beratungsunternehmens HOMMEQUADRAT

In diesem Jahr feiert HOMMEQUADRAT sein zehnjähriges Bestehen. Das Beratungsunternehmen mit Sitz in Wuppertal wurde 2004 gegründet und ist auf die Weiterqualifizierung und Entwicklung von Führungskräften und Unternehmen in der Hospitality-Branche spezialisiert. Geschäftsführer und Inhaber Klaus Häck kennt das Gastgewerbe seit über 30 Jahren. Die berufliche Karriere des Professional Coach begann einst mit einer Ausbildung zum Koch.

Wie haben sich das Arbeitsleben und die Anforderungen an Führungskräfte und Unternehmer in den vergangenen zehn Jahren geändert? Was beobachten Sie in ihrer täglichen Arbeit

Klaus HäckKlaus Häck: Führungskräfte und Unternehmer sind durch die steigende Komplexität ihrer Aufgaben, die wachsende Vernetzung, die digitale Kommunikation und die damit einhergehende rasante Veränderung der Arbeitswelt immer mehr gefordert. Sie stehen unter einem enormen Druck. Das macht sich sowohl physisch als auch psychisch bemerkbar. Um mit den Veränderungen Schritt zu halten, ist das zentrale Thema in meinen Coachings der Mensch und seine Haltung. Denn wer bereit ist, sich zu verändern, ist auch für äußere Entwicklungen und Veränderungen gewappnet.

Ihr Branchenschwerpunkt liegt auf der Hospitality-Branche. Wie haben sich hier in den vergangenen Jahren die Anforderungen an Führungskräfte und Mitarbeiter verändert?

Klaus Häck: Wie viele andere Branchen ist auch das Gastgewerbe effizienzgetrieben. Das hat zur Folge, dass Führungskräfte und Mitarbeitende immer mehr Leistung erbringen müssen. Darüber hinaus gibt es immer weniger gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte, was wiederum Auswirkungen auf die Prozesse im Unternehmen hat. Damit steigen die Anforderungen an Führungskräfte und Unternehmer. Hinzu kommt ein Arbeitsumfeld mit einer rasanten Veränderungsgeschwindigkeit. Die Herausforderung besteht in einer anderen Führung der Unternehmen. Mit den Führungsverhalten von heute ist künftig kaum noch ein Blumentopf zu gewinnen.

Wie haben Sie Ihr Coaching-Programm darauf ausgerichtet?

Klaus Häck: Um flexibel auf sich ändernde Rahmenbedingungen reagieren zu können und geistig offen zu bleiben, ist die zentrale Kernkompetenz heutiger Führungskräfte die Selbstreflektion. Dazu müssen sie sich im ersten Schritt ihrer grundlegenden Kompetenzen und Ressourcen bewusst sein. Um diese zu entdecken, biete ich meinen Coachees eingangs einen Persönlichkeitstest an, bei dem sie möglichst intuitiv Fragen zu ihrer Persönlichkeit beantworten. Nach Abschluss des Tests, der online durchgeführt werden kann, erhalten sie eine 24-seitige Auswertung, die Aufschluss über die eigenen Stärken gibt. Ziel des Tests und des daran anschließenden Coachings ist es, sich selbst kennen zu lernen und sich seiner Stärken und Schwächen bewusst zu werden. Im Rahmen des Einzelcoachings lässt sich dann die Selbstreflektion entwickeln und fördern.

Welche Visionen und Ziele haben Sie für die kommenden Jahre?

Klaus Häck: Mir ist es wichtig, dass sich immer mehr Führungskräfte und Unternehmer bewusst werden, dass eine Entwicklung der Abteilung oder des Unternehmens nur dann gelingt, wenn sie selber bereit sind, sich zu verändern. Führungskräfte und Unternehmer sollten Coaching nicht als ein Defizit-orientiertes Personalentwicklungsinstrument betrachten, sondern als ein Instrument, das dazu führt, dass sie sich und ihr Verhalten selber reflektieren und entwickeln können. Das führt zu einer größeren persönlichen Zufriedenheit mit einer enormen Wirkung auf das Umfeld. Ich wünsche mir, dass Führungskräfte und Unternehmer vermehrt eine Haltung und ein Führungsverhalten einnehmen, in der die Mitarbeitenden und sie selbst Wertschätzung erfahren. Für mich selbst ist mir wichtig, dass ich weiterhin meine Arbeit nicht als Arbeit empfinde, sondern als eine große Freude, Menschen auf ihrem Weg ein Stück begleiten zu dürfen.