Hobbach, November 2017. Unter dem Motto „Hobbacher Weihnacht“ versteht das Team vom Hubertus Hof feiern in heimeliger Atmosphäre: Ein großes Wohnzimmer mit gemütlichem Mobiliar, eine urige Küche – wo „Dippegucke“ und Naschen direkt aus dem Topf ausdrücklich erlaubt sind, eine Gaststube mit waidmännischem Interieur, ein rustikaler Innenhof, aber auch Tagungsräume und vor allem herzliche Gastgeber. „Die Gäste können sich entscheiden, ob sie sich im „Igel-Zimmer“ zusammenrollen, im „Hochsitz“ den Überblick behalten oder beim „Fuchs“ schlafen wollen. Damit sind unsere behaglich eingerichteten Gästezimmer gemeint“, erklärt Gloria Weitz, Gastgeberin im Hubertus-Hof. „Unter dem Motto ‚Einfach, echt und saugut’ sorgen wir für ein Gefühl des ‚Zuhauseseins’ – alle Räume stehen jedem Gast uneingeschränkt offen, jeder darf sich wie zuhause bewegen“, so Weitz.

Die „Hobbacher Weihnacht“ : Ein Haus und Hof für eine besondere Zeit

Gruppen steht der komplette Hubertus-Hof ab 95 Euro pro Person offen: Im Preis eingeschlossen sind zunächst ein Empfang im Höfchen mit „Hubertustrunk“ und „Spessartfladen“. Es folgt ein gemütliches Beisammensein im Wohnzimmer, einem der Tagungsräume, in den Gasträumen oder direkt in der Küche: Hier warten weitere Köstlichkeiten wie beispielsweise eine kleine Brotzeit, eine Suppe, Gans aus dem Ofen oder Wild aus dem Schmortopf, Würstchen vom Grill oder Fisch aus der Pfanne. Frische Waffeln und hausgemachte Schokoladenspezialitäten krönen das Essen. Zum Abschluss knistert ein romantisches Lagerfeuer im Innenhof. Die Getränke sind ebenfalls inklusive. Gegen Aufpreis können unter anderem auch ein Shuttle-Transfer per Bus, Live-Musik, unterhaltsame Rahmenprogramme für drinnen und draußen, eine besonders weihnachtliche Dekoration oder natürlich Gästezimmer (Doppelzimmer mit Frühstück ab 105 Euro) hinugebucht werden.

Buchungen sowie Beratung telefonisch unter 09374-9797060, per E-Mail an info@hubertushof-hobbach.de oder online unter www.hubertushof-hobbach.de.

Foto: Markus Püttmann

Foto: Markus Püttmann

Foto: Markus Püttmann

Foto: Markus Püttmann