Michele und Gerd Ripp mit Andrea Scheidtweiler (v.l.)

St. Goar, September 2017. Große Ehre für Gerd Ripp, Eigentümer, Direktor und „Macher“ im Romantik Hotel Schloss Rheinfels (Vier-Sterne-Superior) und Branchen-„Urgestein“: Pünktlich zu seinem 60. Geburtstag, seinem 35-jährigen Berufsjubiläum auf Rheinfels und dem 25-jährigen Bestehen der vielfach preisgekrönten Tagungsvilla erhielt der auch als Querdenker und Innovator bekannte Ripp seine vorläufig höchste Auszeichnung – den Titel des Top-Tagungshoteliers 2017. Vor rund 200 geladenen Gästen aus der deutschen Hotelszene und bei stehenden Ovationen aus dem Kollegenkreis durfte Ripp die Trophäe nach einer respektvollen Laudatio durch die Vorjahres-Preisträgerin Andrea Scheidtweiler – Direktorin unter anderem des Parkhotel Pforzheims und Mitgesellschafterin der Private Hotel Collection – aus den Händen von Reinhard Peter (Projektleiter der TOP 250 Tagungshotels) entgegennehmen. „Ich bin zutiefst gerührt, dankbar und stolz auf diese große Ehre – immerhin handelt es sich um den ‚Oscar’ der deutschen Tagungsindustrie“, so der neue Preisträger, dessen Weg während der letzten 15 Jahre beispielsweise von Titeln wie „Gastgeber des Jahres“, dreimal „Bestes Tagungshotel Deutschlands“, „Deutschlands bestes Eventhotel“, „TOP-Arbeitgeber im deutschen Mittelstand“ oder dem „Historic Hotel Castle Award“ flankiert wurden.

Gerd Ripp – seit 35 Jahren untrennbar mit Schloss Rheinfels verbunden

Der gelernte Kellner und Koch mit Stationen im legendären Hotel Bareiss, Baiersbronn und der Auberge du Cheval Blanc im Elsass war 1981 jüngster Hotelbetriebswirt Deutschlands. Ein Jahr später ging er in Sankt Goar als Geschäftsführer des damals noch mit drei Sternen bewerteten, exponiert gegenüber der Loreley gelegenen und im Besitz der Fabrikanten-Familie Homann befindlichen Hotels Schloss Rheinfels vor Anker. Die gab ihrem Angestellten mit dem ausgeprägten Unternehmer-Gen viel Spielraum, dieses besondere Haus zu entwickeln. 2003 übernahm Gerd Ripp das Haus zusammen mit seiner Frau Petra als neuer Eigentümer und führte es von Erfolg zu Erfolg. Heute kann man längst nicht mehr von einem „Haus“ sprechen, sondern erlebt in St. Goar eine weitläufige Hotel- und Event-Arena, die wie eine Landmarke hoch über dem UNESCO-Welterbe thront. Allein 2017 wurden anlässlich des 25-jährigen Jubiläums über 100.000 Euro in die angeschlossene Tagungsvilla investiert.

Ein umfangreiches Porträt über Gerd Ripp im Zusammenhang mit seiner jüngsten Auszeichnung findet sich hier.  

Der Branchenpreis Top-Tagungshotelier:

Die im Projekt „TOP 250 Germany – Die besten Tagungshotels in Deutschland“, dem größten Qualitätsverbund deutscher Tagungshotels, zusammengeschlossenen Hoteliers sind jährlich aufgerufen, auszeichnungswürdige Vorbilder aus ihrer Branche vorzuschlagen. Aus den eingereichten Vorschlägen wählt eine Jury, bestehend aus den Herausgebern (Thomas Kühn und Norbert Völkner) vom repecon-Verlag, den Autorinnen (Uta Müller, Katrin Nauber-Happel, Dr. Barbara Pittner), dem Projektleiter (Reinhard Peter) sowie der Vorjahrespreisträgerin (Andrea Scheidtweiler) den neuen Top-Tagungshotelier des Jahres. Bei der Wahl zum „Top-Tagungshotelier“ geht es um die „Auszeichnung einer Hoteliers-Persönlichkeit mit Vorbildfunktion, die sich in besonderer Weise um den deutschen Tagungsmarkt verdient gemacht hat. Sie kann auf eine innovative und kreative Marketingarbeit verweisen, repräsentiert ein herausragendes Vertriebskonzept und nimmt so eine Vorreiterrolle im deutschen Tagungsmarkt ein“ – so die Beschreibung der Beurteilungsgrundlagen. Weitere Informationen unter www.top250tagungshotels.de.