Brodenbach, Mai 2017. Seit über 200 Jahren ist die Historische Mühle Vogelsang – gelegen in einem romantischen Seitental der Mosel – in Familienbesitz und seit mehr als 50 Jahren ein Gasthaus. Nun feiert die dritte Generation ihr 10. Jubiläum: 2007 hatte Gastgeberin Sonja Heinz, geborene Höltke, das Unternehmen zusammen mit ihrem Mann Christian – der dort auch als Koch beschäftigt ist – von ihren Eltern übernommen. Während dieser Zeit wurde kontinuierlich in Renovierungen und Sanierungen der beiden fast 500 Jahre alten Bestandsgebäude, der Ferienwohnungen und den angeschlossenen Campingplatz investiert. „Vom Keller bis zum Dach sind wir so ziemlich alles angegangen“, sagt Sonja Heinz. „Und auch, wenn wir auf das Ergebnis sehr stolz sind, wirklich fertig wird man – insbesondere in einem Altbau – wohl nie.“

Sonja und Christian Heinz

Es wird weiter „gewerkelt“: Zwei Tiny Houses, Außenanlage und Küchenanbau

Derzeit wird auf dem weitläufigen Gelände wieder fleißig gewerkelt: Der Parkplatz und die Außenanlage mit Terrasse werden umgebaut und neu gestaltet. Hinzu kommen zwei weitere wichtige Investitionen: Noch in diesem Sommer eröffnen zwei sogenannte „Tiny Houses“ („winzige Häuser“) komplett aus Holz und auf Rädern, die von der Mühle Vogelsang erstmals in Deutschland für Übernachtungsgäste angeboten werden; später steht zudem ein Küchenanbau auf dem Plan. Auch personell ist die Mühle Vogelsang kräftig gewachsen und hat sich zu einem verlässlichen Arbeitgeber in der strukturschwachen Region entwickelt. Waren es 2007 noch fünf, so sind es inzwischen Mitarbeiter, die das „Mühlen-Team“ zählt. Darunter ist auch Mutter Gisela Höltke – die gute Seele des Hauses –, die wäscht, bügelt und nach wie vor in der Küche unterstützt.