memon bionic instruments

Rosenheim, Oktober 2016. memon bionic instruments erweitert seine memonizerCAR-Familie um den neuen memonizerE-CAR: Er schützt den Fahrer vor den negativen Auswirkungen des erzeugten Elektrosmogs im Innenraum sowie vor der von außen einwirkenden hochfrequenten Strahlung, reduziert Feinstaub und harmonisiert den gesamten Fahrzeuginnenraum – unverzichtbar in Elektroautos. „Es hat sich gezeigt, dass bereits eine 15-minütige Fahrt in einem konventionellen PKW genügt, um die roten Blutkörperchen der Insassen unter der Einwirkung der elektromagnetischen Strahlung (Elektrosmog) ’verklumpen’ zu lassen – dazu gibt es zahlreiche Untersuchungen“, erklärt memon Geschäftsführerin Erika Felder. „Wie extrem die Auswirkungen in einem Elektro- oder Hybrid-Auto sind, bei dem die Insassen direkt über dem künstlichen elektromagnetischen Feld der Hochleistungsbatterien sitzen, wurde bereits 2011 in einer Pilotstudie (nachgewiesen. Die Fließeigenschaften des Blutes sind eingeschränkt, die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit nehmen oftmals ab.“ Die innovative Technologie des memonizerE-CAR schützt vor diesen negativen Effekten und sorgt so für eine angenehme Fahrt.

Neben vielen weiteren Studien hat aktuell auch Prof. Dr. Dartsch memon und seine Wirkweise zellbiologisch untersucht. Er bestätigt, dass die memon Technologie nachweislich die Zellen in deren Vitalität vor den Auswirkungen hochfrequenter Strahlung (Elektrosmog) schützt. Mehr Details zur Dartsch-Studie 2016 unter

Weitere Informationen zu den bioenergetischen memonizern finden sich unter www.memon.eu/produkte.html.

memonizerCar

memonizerCAR

Montage memonizerCAR

Montage memonizerCAR