memon bionic instruments:

Bielefeld/Rosenheim, September 2016. Wie gefährlich ist Elektrosmog? Welche Auswirkungen haben elektromagnetische Störfelder, die ständige Strahlenbelastung – beispielsweise durch Smartphones – oder auch die steigende Feinstaubdichte auf Körper, Schlaf, Gesundheit und Leistungsfähigkeit? Und vor allem: Gibt es Möglichkeiten, sich vor den – heute noch kaum abschätzbaren – Gefahren und Risiken zu schützen? Im Rahmen von zwei Informationsveranstaltungen mit dem Titel „E-smog & Feinstaub – die stillen Gefahren?“ zunächst am 5. Oktober im Bielefelder Legere Hotel beantwortet Bernd Schlüter (www.schlueter.memon.eu) diese Fragen und stellt zugleich Lösungen vor, die Schutz bieten. Die Veranstaltung wird am 30. November in Rheda-Wiedenbrück wiederholt.

Schlüter ist offizieller Partner von memon bionic instruments (www.memon.eu), einem 2002 gegründeten Unternehmen mit Sitz in Rosenheim, das bioenergetische Produkte für den Einsatz im täglichen Leben entwickelt, herstellt und vertreibt. Auf seine innovative Technologie setzen seit Jahren nicht nur namhafte Größen im Sport wie der ehemalige Sportwagen-Weltmeister Hans-Joachim Stuck oder der Österreichische Skiverband ÖSV, sondern auch renommierte Hotels, Produktionsbetriebe, Krankenhäuser, öffentliche Schwimmbäder und viele andere Unternehmen mehr.

Der etwa zweistündigen Vorträge am 5. Oktober im Legere Hotel, Neumarkt 2, 33602 Bielefeld (Der Eintrittspreis liegt bei 15 Euro pro Person und beinhaltet zudem Erfrischungsgetränke. Tickets gibt es an der Abendkasse) und am 30. November in der Volkshochschule Reckenberg-Ems, Kirchplatz 2, 33378 Rheda-Wiedenbrück (kostenfrei), beginnen jeweils um 19.00 Uhr.