„Süße Beratung” für die Hotelküche durch Marco D’Andrea – Pâtissier des Jahres 2014

Marco D’Andrea München, Juli 2016. Im Zuge seines – nicht nur – strukturellen Umbaus setzt das Münchner Platzl Hotel ein weiteres Mal auf kreativen Input von externer Seite: Während der nächsten Monaten ist Marco D’Andrea – Pâtissier des Jahres 2014 (verliehen durch das Fachmagazin Rolling Pin) – in der Küche des Vier-Sterne-Superior-Hauses zu Gast und wird das Team rund um Küchendirektor Michael Sobota in Sachen Desserts, Süßspeisen, Kuchen, Torten und Gebäck intensiv beraten, schulen, coachen und durch innovative Ideen anregen. „Wir sind und bleiben ein bayerisch-münchnerisch orientiertes Traditionshaus“, so Direktor Heiko Buchta. „Das gilt insbesondere auch für unsere kulinarische Ausrichtung. Dennoch gilt es, neue Trends zu erkennen, umzusetzen und stets über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Mit Marco D’Andrea haben wir für den Pâtisserie-Bereich einen idealen Partner gewinnen können, der mit seinen frischen – und zum Teil unkonventionellen Ideen – neuen Schwung nicht nur auf unsere Dessert-Karten bringen wird.“ Gemeinsam mit dem prominenten Pâtissier sollen nicht nur neue und passende Süßspeisen für die gastronomischen Outlets kreiert werden, sondern auch das grundsätzliche Konzept überarbeitet und die Produktion optimiert werden. Bereits seit etwa einem Jahr lässt sich das Platzl Hotel beispielsweise durch die Hochschule München – Europas größte Fakultät für Tourismus – bei seiner Umstrukturierung beraten und greift auf deren wissenschaftliches Know-how zu.

Erste Ergebnisse noch inMarco D’Andrea diesem Sommer – Überraschungen sind garantiert

Noch in diesem Sommer – so die Planung – dürfen sich die Gäste im Platzl Hotel auf erste „süße“ Ergebnisse freuen. Sicher ist dabei, dass es Überraschungen geben wird. Marco D’Andrea, der sieben Jahre lang als Chef Pâtissier im Gourmet-Restaurant „Seven Seas“ auf Karlheinz Hausers Süllberg in Hamburg tätig war, steht für ungewöhnliche Geschmackserlebnisse. „Foodpairing“ lautet sein Zauberwort, bei dem er meist drei Komponenten auf dem Teller vereint, die auf den ersten Blick vermeintlich nicht zusammenpassen. Da treffen beispielsweise schon mal Tamarillo-Gelbe Bete auf Schokolade aufeinander. Zahlreiche weitere Titel und Auszeichnungen schmücken die Karriere des 26-Jährigen (Rookie of the Year 2011 oder Junger Wilder 2012), der auch als Commis im Sterne-Restaurant Vendôme und Schüler von Andreas Vorbusch gearbeitet hat. Aktuell ist er im Bereich Consulting für seine Passion unterwegs und plant darüber hinaus einen eigenen Youtube Channel zu eröffnen. Weitere Informationen über ihn finden sich unter www.facebook.com/patisseriedandrea oder